Das Regelbuch über Transferpreise

Wer muss mit der Steuerbilanz 2019 einen Transferpreisbericht einreichen?

Mit der Verabschiedung des Regelbuchs für Transferpreise am 21. März 2019 führt Nordmazedonien erstmals die Verpflichtung ein, einen Transferpreisbericht zwischen verbundenen Personen einzureichen.

Das Regelbuch definiert die Form und den Inhalt des Berichts, die Methoden zur Bestimmung des Transaktionspreises nach dem Fremdvergleichsprinzip und die Art und Weise ihrer Anwendung. Für Geschäfts- und Finanztransaktionen zwischen verbundenen Personen muss der Steuerzahler dem Finanzamt erstmals einen vollständigen oder einen Kurzbericht zusammen mit der Steuerbilanz 2019 vorlegen. Die Pflicht zur Einreichung eines Kurzberichts entsteht, wenn der Gesamtwert der Transaktionen mit verbundenen Personen im Laufe des Jahres 10.000.000 Denar nicht überschreitet oder wenn die Transaktionen nur mit in Nordmazedonien ansässigen verbundenen Personen durchgeführt werden. Die Pflicht besteht nicht, wenn im Laufe des Jahres ein Gesamteinkommen von weniger als 60.000.000 Denar erzielt wurde. Zwei Personen gelten als verbunden, wenn:

 1. eine von beiden Personen Aktien / Anteile erworben hat, die am Stammkapital der anderen Person mindestens 20% betragen, oder wenn ihr mindestens 20% der Stimmen der Gesellschafterversammlung bzw. der Versammlung der Aktionäre zufallen;

 2. ein Dritter Aktien/Anteile erworben hat, die am Stammkapital in jeder der verbundenen Personen mindestens 20% betragen, oder wenn der Person mindestens 20% aller Stimmen der Gesellschafterversammlung bzw. der Versammlung der Aktionäre zufallen;

3. ein oder mehrere Geschäftsführer oder Mitglieder des Vorstands oder des Aufsichtsrats der einen Person Geschäftsführer oder Mitglieder des Vorstands oder des Aufsichtsrats der zweiten Person sind;

4. das gewährte oder garantierte Darlehen der einen Person mehr als 20% des Buchhaltungswerts des Gesamtvermögens der zweiten Person beträgt;

5. die eine Person mindestens 20% des Gewinns der zweiten Person als Ergebnis eines Vertrags über die geschäftliche Zusammenarbeit erwirbt;

6. die eine Person ständige Betriebsstätte der zweiten Person ist;

7. die eine Person Geschäfts- und Finanztransaktionen mit einer zweiten Person ausführt, die in einem Staat anssäsig ist, wo der Gewinnsteuersatz im Vergleich zum mazedonischen um 25% niedriger ist;

 Anteile, Aktien oder Stimmrechte einer in den Punkten 1) und 2) genannten natürlichen Person, werden zusammen mit denjenigen des Ehepartners, der Verwandten ersten Grades, der Brüder, Schwestern, Erziehungsberechtigten und Adoptiveltern berücksichtigt.