Fristen für die Aufbewahrung von Firmenunterlagen

Fristen für die Aufbewahrung von Geschäftsbüchern, Buchhaltungsunterlagen, Jahresabschlüssen und Finanzberichten

Hier erhalten Sie eine Übersicht der wichtigsten Fristen für die Aufbewahrung von Firmenunterlagen in Nordmazedonien.

1) Gemäß dem mazedonischen Firmengesetz (ZTD)

Das ZTD regelt die Fristen, innerhalb derer der Gewerbetreibende zur Führung von Handelsbüchern, Buchhaltungsunterlagen, Jahresabschlüssen und Finanzberichten verpflichtet ist.

Dauerhaft gespeichert:

- Jahresabschluss (Bilanz und GuV-Rechnung)

- Finanzberichte (Bilanz und GuV-Rechnung, Eigenkapitalveränderungsrechnung, Kapitalflussrechnung, angewandte Rechnungslegungsmethoden und sonstige Erläuterungen, die gemäß den internationalen Rechnungslegungsstandards erstellt wurden) und

- Unterlagen zur Berechnung von Gehältern;

Mindestens 10 Jahre aufbewahrt:

- Handelsbücher;

Mindestens 5 Jahre aufbewahrt:

- Buchhaltungsunterlagen.

Als Frist für die Aufbewahrung von Handelsbüchern und Buchhaltungsunterlagen gilt der Ablauf des betreffenden Jahres.

Jahresabschlüsse und Finanzberichte, Handelsbücher und Buchhaltungsunterlagen werden in Originalform aufbewahrt oder an Medien zur automatischen oder mikrografischen Datenverarbeitung übermittelt.

2) Gemäß dem mazedonischen Steuerverfahrensgesetz (ZDP)

Die Mindestfristen für die Speicherung von Geschäftsunterlagen und Registrierungen nach dem ZDP sind:

Zehn Jahre – für Handelsbücher, Buchhaltungsunterlagen, Aufzeichnungen und Vorräte, Jahresabschlüsse und Finanzberichte, Anmerkungen zu angewandten Rechnungslegungsgrundsätzen und andere unternehmensbezogene Dokumente; Geschäftsbriefe und Korrespondenz; Belege Fünf Jahre – für sonstige Dokumente und für Kassenbücher

Die Aufbewahrung wird ab dem Ablauf des Kalenderjahres berechnet, in dem:

1. der letzte Eintrag vorgenommen wurde;

2. die Inventur, die Steuerbilanz oder der Jahresabschluss erstellt wurde;

3. Ein Geschäftsbrief oder eine Geschäftskorrespondenz empfangen oder gesendet wurde.

4. eine Empfangsbestätigung zum Schreiben vorliegt;

5. Jede Art von Aufzeichnung/Registrierung eines Dokumentes oder Buchung eines Dokuments erfolgte

6. sonstige Unterlagen erstellt wurden.

Da die Gesetze ZTD und ZDP eine unterschiedliche Frist für die Aufbewahrung der Jahresabschlüsse vorsehen (ZTD - dauerhaft, ZDP- 10 Jahre), gilt die längere Frist. Das Gleiche gilt auch für die Buchhaltungsunterlagen, die obligatorisch 10 Jahre aufbewahrt werden